2017 05 03 CiP 27

Workshops

 

Lean-Grundlagen und Diagnose

Die Bedeutung der Querschnittselemente und das

Erfassen des Ist-Zustandes der Produktion

 gud neu 195x0.de

Ziele
  • Notwendigkeit für kontinuierliche Verbesserung erkennen
  • Grundverständnis für das Lean-Fundament entwickeln
  • Kritische Prozessschritte durch Anwendung der Wertstromanalyse identifizieren
  • OEE (Overall Equipment Effectiveness) bzw. Gesamtanlageneffektivität verstehen
 
Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung, Logistikplaner, Maschinenbediener, Lean Trainer, Prozessoptimierer, Produktionsleiter

  • Notwendigkeit zur ständigen Prozessverbesserung im globalen Umfeld
  • Grundlagen für das Lean-Fundament
    • 5S
    • Visuelles Management
    • Standardisierung
    • Auditierung
    • Performance Management
    • KVP (kontinuierlicher Verbesserungsprozess)
  • Durchführung einer Wertstromanalyse
    • Theoretisches Beispiel
    • Anwendung im CiP
  • OEE (Overall Equipment Effectiveness)
    • Theoretisches Beispiel
    • Anwendung im CiP

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

 

Wertstromgestaltung

Belieferung und Produktion: Just In Time, Wertstromdesign und Fließfertigung

 

Ziele

wsg neu 195x0.de

  • Unterschiede zwischen Push und Pull sowie Vor- und Nachteile verstehen
  • Prozessgestaltung nach JIT Maßgaben durchführen
  • Fließfertigung mit Einzelstück-Fluss planen und einführen
 
Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung, Logistikplaner, Maschinenbediener, Lean Trainer, Prozessoptimierer, Produktionsleiter

 
Inhalte
  • Einführung in Just-in-Time (JIT)
  • Simulation der JIT-Methoden an einem einfachen Beispiel
  • Wertstromdesign
    • Theoretisches Beispiel
    • Anwendung im CiP
  • Eigenschaften von Fließfertigung
  • Implementierung von Fließfertigung im CiP
    • Zeitaufnahme
    • Abtaktung der Arbeitsschritte
    • Gestaltung der Arbeitsplätze
    • Vorbereitung und Implementierung

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Qualitätstechniken und systematische Problemlösung

Der Weg zur Null-Fehler-Fertigung

 
ZieleQualitaetstechniken und systematische Problemloesung
  • Probleme frühzeitig erkennen und nachhaltig lösen
  • Methoden zur Fehlervermeidung kennen und anwenden
  • Hierarchieübergreifenden Problemlösungsprozess entwickeln

 

Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung, Maschinenbediener, Lean Trainer, Prozessoptimierer, Produktionsleiter

 

Inhalte
  • Problemisolierung
  • Abweichungsmanagement zum Erkennen von Problemen
  • Kennzahlensysteme in der Qualitätssicherung
  • Methoden zur Problemvermeidung
    • Poka-Yoke
    • Andon
    • Linienstillstand
    • Standardisierte Arbeit
  • Priorisierung von Problemen und Umsetzungsplanung
  • Hilfsmittel zur Problemanalyse und -lösung mit dem PDCA-Zyklus
  • Auditierung in der Produktion

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Just in Time (JIT)

Mit kontinuierlicher Fließfertigung und Pull-Systemen zu Just in Time

 

ZieleJIT 195x0
  • JIT durch die Gestaltung des richtigen Pull-Systems implementieren
  • Durchlaufzeiten durch die Einführung von Pull-Systemen reduzieren
  • Zusammensetzung der Bestände verstehen und kontinuierlich reduzieren

 

Zielgruppe

Arbeitsvorbereitung, Logistikplaner, Lean Trainer, Prozessoptimierer, Produktionsleiter

 

Inhalte
  • Eigenschaften und Arten von Pull-Systemen
    • Supermarkt
    • FIFO
    • Mix-Pull
  • Kriterien für die Auswahl und Anwendung der Pull-Systeme
  • Kanban-Steuerung
    • Arten von Kanban
    • Kanban für die kontinuierliche Verbesserung nutzen
  • Implementierung von Pull-Systemen
    • Berechnung der Kanban-Zyklen und Puffergrößen
    • Vorbereitung und Implementierung
    • Wartung und Pflege von Pull-Systemen

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Produktionssteuerung

Stabilität der Produktion durch Ausgleich von Nachfrageschwankungen und Taktzeitspreizungen

 

Ziele
  • Unterschied zwischen Variantenglättung und Mengenglättung kennen
  • Die Aufgaben der Produktionsglättung als Schnittstelle zwischen Kunden und Produktion kennen und verstehen
  • Einzelne Methoden zur Produktionsglättung auswählen und gestalten können

 

Zielgruppe

Arbeitsvorbereitung, Logistikplaner, Lean Trainer, Prozessoptimierer

 

Inhalte
  • Analyse von Produktionsplanung und -steuerung
  • Optimierung von Produktionssteuerungssystemen
  • Einführung von Produktionsglättung und Veranschaulichung im Rahmen einer Simulation
  • Ansätze zur Produktionsglättung
    • Produktionsmuster
    • Heijunka
  • Losgrößenplanung und Visualisierung in der Produktion
    • Bestimmung der Losgrößen nach Lean-Gesichtspunkten
    • Losgrößenplanungboards für Einzel- und Serienfertigung
    • Visualisierungsbeispiele für Losgrößen- und Kapazitätsplanung

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Flexible Mitarbeitereinsatzsysteme (FMS)

Flexibilität der Produktionskapazität als Mittel zur Effizienzsteigerung

 

Ziele
  • Verschwendung durch flexiblen Mitarbeitereinsatz verringern
  • Herausforderungen des flexiblen Mitarbeitereinsatzes kennen lernen, verstehen und meistern
  • Selbstständige Implementierung von FMS

 

Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung Montage, Lean Trainer, Prozessoptimierer, Produktionsleiter

 

Inhalte
  • Notwendigkeit des flexiblen Mitarbeitereinsatzes
  • Die 4 Schritte zum FMS
    • Prozesse genau analysieren
    • Prinzipien des flexiblen Layoutdesigns anwenden
    • Arbeit standardisieren
    • Mitarbeiterfähigkeiten aufbauen
  • Anwendung im CiP
    • Analyse der Kundennachfrage
    • Planung einer flexiblen Linie
    • Analyse der Arbeitsschritte
    • Umtaktung und Standardisierung
    • Implementierung

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Schnellrüsten (SMED)

Mit SMED zu mehr Flexibilität und Kapazität

 

Ziele
SMED 195x0
  • Verschwendung im Rüstprozess erkennen
  • Rüstzeiten systematisch verkürzen

 

Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung Fertigung, Maschinenbediener, Maschineneinrichter, Lean Trainer

 

Inhalte
  • Einführung in SMED (Single Minute Exchange of Die)
  • SMED-Simulation
  • Durchführung eines Rüstworkshops
    • Analyse der Arbeitsschritte
    • Zeitaufnahme
    • Aufnahme der Laufwege
    • Systematische Verbesserung des Rüstprozesses durch die Anwendung der 6 Schritte von SMED

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Instandhaltung

Effiziente Instandhaltung: Steigerung der Anlagenverfügbarkeit bei Reduzierung der Instandhaltungskosten

 

Zieleih neu.de
  • Instandhaltungsstrategien sinnvoll einsetzen
  • Leistung der Instandhaltung durch Einführung von Kennzahlen steigern
  • Instandhaltungsaktivitäten als Grundlage der Produktionsstabilität auf alle Teilhaber ausweiten
Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung Fertigung, Instandhalter, Maschineneinrichter, Lean Trainer

Inhalte
  • Einführung in die Instandhaltung
    • Vorbeugende/vorausschauende Instandhaltung
    • Zeit-, Nutzungs- und Zustandsbasierte Instandhaltung
    • Verlustanalysen
  • Einführung der 5 Säulen der Instandhaltung
  • Kennzahlen
    • MTBF / MTTR
    • OEE
  • Autonome Instandhaltung
    • Instandhaltungsstrategien
    • Organisation
    • Integration in das Managementsystem
    • EDV-Unterstützung

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Sequenzfertigung: Just in time für Anlagen

Just in Time und Fließfertigungskonzepte für anlagenintensive Bereiche am Beispiel der Zerspanung kennen und bewerten lernen

 

ZieleJIT fuer Anlagen 195x0
  • Zielsetzung eines Flusses im anlagenintensiven Bereich verstehen, diesen implementieren und standardisieren
  • Vorteile und Nachteile verschiedener Organisationsformen erkennen und wirtschaftlich bewerten
  • Die Methoden erfolgreich im eigenen Unternehmen anwenden können

 

Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Arbeitsvorbereitung Fertigung, Maschineneinrichter, Lean Trainer, Produktionsleiter

 

Inhalte
  • Einführung in die Fertigungsorganisation
  • Betrieb einer Zerspanung in
    • Werkstattfertigung
    • Sequenzfertigung (Chaku chaku)
  • Maschinenprozesse analysieren und austakten
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung alternativer Formen der Fertigungsorganisation
  • Low Cost Automatisierung

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Messsystemsanalyse (MSA)

Analyse und Fähigkeitsnachweis von Messsystemen

 

ZieleTEQ
  • Grundlagen und Ablauf der Messsystemanalyse kennen
  • Verständnis für Messsystemsfähigkeitskennwerte entwickeln
  • Forderungen zur Prüfmittelüberwachung kennen

 

Zielgruppe

Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung, Lean Trainer

 

Inhalte
  • Forderungen zur Prüfmittelüberwachung
  • Rückführbarkeit und Hierarchie der Normale
  • Auflösung der Anzeige
  • Messunsicherheit des Normals
  • Verfahren der Messsystemanalyse
  • Linearität
  • Messbeständigkeit/Stabilität
  • Analyse von Prüfsystemen bei attributiven Merkmalen
  • Analyse von Messsystemen bei einseitig begrenzten Merkmalen
  • Messsystemfähigkeitsanalyse bei Standard-Prüfmitteln

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage und wird zusammen mit einem Experten der TEQ durchgeführt.

 

Maschinenfähigkeitsuntersuchung (MFU)

Abnahme und Qualifikation von Maschinen und Fertigungseinrichtungen

 

ZieleTEQ
  • Grundlagen und Ablauf der Maschinenabnahme kennen
  • Verständnis für Maschinenfähigkeitskennwerte entwickeln
  • Verschiedene Richtlinien und Auswertestrategien kennen

 

Zielgruppe

Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung, Lean Trainer

 

Inhalte
  • Grundlegende Informationen zur Statistik
  • Ablauf einer Maschinenabnahme
    • Vorbereitung und Planung
    • Einstellung der Maschine
    • Teilebearbeitung
    • Einfluss des Werkzeugwechsels
  • Fähigkeitsindex und Verteilungsform
  • Anforderungen und Berichterstattung
  • Vergleich der Richtlinien

 

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage und wird zusammen mit einem Experten der TEQ durchgeführt.

 

Prozessfähigkeitsuntersuchung (PFU) und statistische Prozesskontrolle (SPC)

Beurteilung und Regelung von Fertigungsprozessen

ZieleTEQ

  • Grundlagen zur Ermittlung von Prozessfähigkeiten kennen
  • Verständnis für Prozessfähigkeitskennwerte entwickeln
  • Qualitätsregelkarten verstehen und anwenden
  • Stabilitätskriterien kennen

Zielgruppe

Arbeitsvorbereitung, Qualitätssicherung, Lean Trainer

Inhalte

  • Datenerfassung und Stichprobenentnahme
  • Graphische Darstellung und Kennwerte
  • Qualifikationsstufen – Von der Maschine zum Prozess
  • Fähigkeitskenngrößen
  • Qualitätsregelkartentechnik
  • Stabilitätskriterien Post Prozess und vor Ort
  • Berichtserstellung und Reporting

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage und wird zusammen mit einem Experten der TEQ durchgeführt.

 

System zur zielorientierten kontinuierlichen Verbesserung (KVP)

Methoden und deren Implementierung zur nachhaltigen Veränderung der Führungskultur hin zum KVP

Zieletrainingsmodul system zur zielorientierten kontinuierlichen verbesserung 195x0.de

  • Kontinuierliche Prozessverbesserung als kontinuierliche Qualifizierung begreifen
  • Zielorientierte Verbesserungsprozesse und Lernen in Einklang bringen
  • Notwendigkeit des Coachings zur Mitarbeiterentwicklung verstehen
  • Führung mit Zielzuständen erlernen und anwenden

Zielgruppe

Meister, Führungskräfte an der Linie, Lean Trainer, Produktionsleiter, Prozessoptimierer

Inhalte

  • Verbesserungsroutinen
    • Das neue Verstädnis des PDCA
    • Ein-Faktor-Experimente als zentraler Bestandteil der nachhaltigen Verbesserung
  • Coachingroutinen
    • Die fünf Fragen als Leitfaden
    • Den Prozess durch Coaching der Mitarbeiter verbessern
    • Situative Schulungen gestalten
  • Verbesserungsprozesse als Lernmöglichkeiten nutzen
    • Ziele und Zielgruppen definieren
    • Aufbau von Lernphasen mit zielgruppenabhängiger Intensität
  • Anwendung im Simulationsspiel und in der Prozesslernfabrik

Die Dauer des Workshops beträgt einen Tag.

 

Wertschöpfungsexzellenz in den indirekten Bereichen

Prozessoptimierung im indirekten Bereich

Zielewertschoepfungsexzellenz in den indirekten bereichen.de

  • Verschwendung im indirekten Bereich erkennen
  • Systematische Analyse der Gestaltung von Wertströmen in den indirekten Bereichen
  • Verbesserung von Tätigkeitsstrukturen und Prozessschnittstellen

Zielgruppe

Mitarbeiter aus den indirekten Bereichen, Lean Trainer, Prozessoptimierer

Inhalte

  • Die 7 Verschwendungsarten im indirekten Bereich
  • Arbeitsplatzoptimierung mit 5S
  • Analyse von Aufgabenstrukturen mittels der Tätigkeitsstrukturanalyse
    • Theorie
    • Praxis am Beispiel der Produktionsplanung der Prozesslernfabrik CiP
  • Analyse und Optimierung von Prozessen im indirekten Bereich
    • Theoretisch anhand eines Anfrageerstellungsprozesses
    • Praktisch im CiP anhand des CiP-Auftragsabwicklungsprozesses

Die Dauer des Workshops beträgt zwei Tage.

 

Management I-III mit McKinsey

Lean Production für Führungskräfte

ZieleManagement 1 3 195x0

  • Qualifizierung der Führungskräfte für Lean Management
  • Vermitteln von wichtigen Trends und Erfahrungen bei der Lean-Einführung
  • Weitergabe von Werkzeugen zur Management-Unterstützung und Kontrolle von Lean-Projekten

Zielgruppe

Vorstände, Geschäftsführer, Produktionsleiter

Inhalte

  • Lean Philosophie: Denkweise des Lean Ansatzes
  • Wertstrommanagement: Führen am Wertstrom
  • Führen in der Werkstatt
  • Installation eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses: Prozesse und Mitarbeiter entwickeln
  • Diskussion von Ansätzen und Ideen aus verschiedenen Unternehmen
  • Theorie zu Methoden des Lean-Management
  • Praxisübungen zur Vertiefung der Management-Methoden in der Prozesslernfabrik
  • Schwerpunkte werden durch die Teilnehmer im vorhergehenden Management Workshop festgelegt

Die Dauer der Workshops beträgt jeweils einen Tag.

In Zusammenarbeit mit McKinsey

McK logotype pos spot Konvertiert 195x0

 

KMU Anlagenmanager

Anlagenmanager für Produktionsverantwortliche

ZieleKMU 195x0

  • Anlagen effektiv gestalten und überwachen
  • Einbettung der Anlagen in die Qualitätssicherung

Zielgruppe

Produktionsverantwortliche mittelständischer Unternehmen in Hessen

Inhalte

  • OEE/Performance Management
  • Schnellrüsten SMED
  • Instandhaltung TPM
  • Problemerkennung/Eskalation
  • Problemlösetechniken
  • Statistische Prozesskontrolle

Die Ausbildung setzt sich aus sechs halbtägigen Workshops zusammen.

 

KMU Fließfertigungsmanager

Fließfertigungsmanager für Produktionsverantwortliche

ZieleKMU 195x0

  • Aufbau von breitem Grundlagenwissen im Bereich der Fließfertigung
  • Individuelle Vertiefung in den Bereichen Produktionssteuerung oder Flexible Mitarbeitersysteme

Zielgruppe

Produktionsverantwortliche kleiner und mittelständischer Unternehmen in Hessen

Inhalte

  • Diagnose mit Wertstromanalyse
  • Just in Time: Einführung in die Methodik, Wertstromdesign, Implementierung
  • Produktionssteuerung
  • Flexible Mitarbeitersysteme

Die Ausbildung setzt sich aus sechs halbtägigen Workshops zusammen.