7. Internationale Lernfabrikkonferenz

Am 04. und 05. April 2017 fand die 7. Internationale Lernfabrikkonferenz in der Prozesslernfabrik CiP und der ETA-Lernfabrik am PTW statt.

Bereits seit 2011 treffen sich jährlich internationale Experten, um die neuesten Entwicklungen im Bereich Lernfabriken auszutauschen und zu diskutieren. Der Gastgeber der ersten Lernfabrikkonferenz war das PTW. Nach verschiedenen Stationen in Deutschland und Europa – angefangen von Wien über München, Bochum und Stockholm bis nach Norwegen – ist die Konferenz 2017 nun wieder nach Darmstadt zurückgekehrt. Das Teilnehmerfeld ging auch in diesem Jahr weit über Europas Grenzen hinaus: Unter den 120 Gästen waren Experten aus der Mongolei, Kanada, Südafrika, Brasilien und vielen weiteren Ländern vertreten.

Am ersten Konferenztag konnten die Teilnehmer die beiden Lernfabriken des PTW hautnah erleben. Neben Rundgängen durch beide Fabriken fanden in der Prozesslernfabrik CiP Workshops zum Thema „Implementierung eines Wertstromdesigns“ und in der ETA-Fabrik zum Thema „Bewertung des Energieeffizienzpotentials in der Produktion“ statt. Am Abend konnten sich die Teilnehmer bei einem abwechslungsreichen Programm austauschen und Kontakte knüpfen.

Der zweite Konferenztag wurde von Prof. Bruder, dem Vizepräsident der TU Darmstadt, sowie von Prof. Metternich und Prof. Abele eröffnet. Nach einem Keynote-Vortrag von Prof. Kluge, dem ehemaligen Direktor von McKinsey in Deutschland, folgten über 50 weitere Fachvorträge aus der Wissenschaft und Praxis.

Ein Schwerpunkt lag dabei auf dem Thema „Industrie 4.0“, das auch im Bereich Lernfabriken Einzug gehalten hat. In den beiden Tracks „Industrie 4.0 production systems“ und „Industrie 4.0 use cases“ wurde diskutiert, wie ein lebenslanges Lernen im Bereich Digitalisierung umgesetzt werden kann und wie neue Technologien, z. B. digitale Assistenzsysteme, in bestehende Fabriken integriert wurden.

Weitere Themenschwerpunkte waren die Integration digitaler Lernelemente, neue Lernfabrikkonzepte sowie die „demografiesensible Kompetenzentwicklung“. Letzteres Thema wurde unter dem Titel „InnoCom 2017 - Innovative approaches to work-related competency development“ diskutiert. Die Innocom 2017 behandelte dabei vor allem die Ergebnisse des Forschungsprojektes Zielkom. Neben den Fachvorträgen fand im Rahmen der Konferenz eine Ausstellung innovativer Lernsysteme statt, auf der die Firmen Festo Didactic, Bosch Rexroth, B&R sowie das PTW Lernmodul aus dem Bereich Industrie 4.0, Digitales Shopfloor Management sowie Energieeffizienz in der Produktion zeigten. Die Vorträge der Konferenz stehen unter www.clf-2017.de zum Download zur Verfügung.